Kreise

am

Kreise

Seit vier Wochen beginnen die Schüler der Taijiquan-Schule den Unterricht mit einer ganz speziellen Übung: Sie sitzen vor einem Stück leeren Papier, halten einen Graphitstift in der Hand und beim ersten Ton einer Klangschale beginnen sie Kreise zu malen. Ohne den Stift abzusetzen wird ein Kreis oder eine runde Form auf das Papier gebracht. Die Form soll nicht alleine aus der Hand entstehen, sondern aus der Schwingung des ganzen Körpers. Geübt werden die Taiji-Qualitäten rund, weich und fließend.

Kreise
Kreise
Kreise

Der Geist wird ruhig und entspannt und das gleichmäßige Geräusch der Stifte auf dem Papier lässt uns die innere Ruhe spüren. Beim zweiten Ton der Klangschale setzen wir aus unserer Empfindung heraus einen Akzent. Vielleicht einen Strich, einen Schnörkel, eine Schleife. Dadurch treten wir in den Kreis oder aus ihm heraus und kehren in die Leere zurück. Die Stifte werden zur Seite gelegt und wir betrachten unsere Arbeit.

Kreise
Kreise
Kreise
Kreise
Kreise
Kreise

Eine Reihe spezieller Qigong-Übungen beendet die Übungssequenz. Beim anschließendem Praktizieren der Taijiform bemerken wir, dass unsere Bewegungen runder, weicher und fließender geworden sind.

8 Kommentare