Ein sanfter Wind

am

Ikebana

Ein sanfter Wind flutet durch die Fenster
trägt den Geruch von Zimt und Koriander
mit sich fort
In diesem Winter
liegt selbst in den Bergwäldern kein Schnee
Vogelgesang im Februar
pralle Knospen an den Bäumen
Überall regt sich Leben
drängt nach außen
strebt zum Licht empor
Fülle versprechend
Mit gewaltiger Kraft
bricht die Erde auf
um zu empfangen und zu gebären
Nur ich zögere
Den Traum vom Maischnee
kann ich nicht vergessen

Kommentare sind deaktiviert.