Wege zeichnen

am

Eine Gehmeditation bildet den Anfang dieser Stunde. Wir lenken unserer Aufmerksamkeit auf unsere Füße, auf die langsamen Schritte und lassen den Atem mit ihnen im Rhythmus fließen. Bei der Gehmeditation ist es nicht wichtig, dass wir von einem Ort zum anderen gelangen, sondern wir sind mit jedem Schritt genau da, wo wir sein sollen. Jeder Schritt wird bewusst, die suchenden, zögerlichen Schritte, genauso wie die leichten, freudigen und kraftvollen. Dabei entsteht Ruhe, Erdung und Entspannung. Danach geben wir unseren inneren Bildern Ausdruck.

Kunst und Bewegung
Kunst und Bewegung
Kunst und Bewegung

Kommentare sind deaktiviert.