Absichtslos

am

Heinz Günter Saemann

Liebe Freundinnen und Freunde des Taijiquan!

Ich bin auf dem Weg zur Schule. Es regnet und ich spüre die Feuchtigkeit, fühle, wie sie in mein Gemüt dringt. Ich freue mich, üben zu können, mich ins Gleichgewicht zu bringen. Wecke das Qi, Abwehren, Vorbeigleitenlassen, Drücken und Schieben. In meiner Brust breitet sich Wärme aus, ich entspanne, fühle mich geerdet, Arme und Beine verbinden sich.

Ein kaum wahrnehmbarer Duft erfüllt den Raum, berührt mich, lässt mich innehalten. Ich entdecke die weiße Rose, mit der Johanna heute Morgen ihr Ikebana gestaltet hat. Ihre Blütenblätter sind voll entfaltet. Ihr Bukett süß, pudrig, von einer angenehmen Schwere, ohne sich aufzudrängen. Eine weiße Rose, nicht mehr und nicht weniger. Sich selbst seiend folgt sie ohne Absicht ihrem innerem Wesen, will mein Auge nicht auf ihre äußere Vollkommenheit lenken, will mich nicht mit ihrem Duft wärmen. Die kurze Zeit ihres Seins spielt für sie keine Rolle. Durch ihre Absichtslosigkeit wirkt sie, ist ganz sich selbst, gibt, ohne etwas dafür zu verlangen, erwartet nichts, folgt ihrer Natur.

Mir fällt der Vortrag von Meister Yang Zhen He über die fünf Wandlungsphasen im Erlernen des Taijiquan ein. In den Partnerübungen lernen wir absichtslos zu handeln. Mein Handeln wird ohne mein Zutun vom Anderen erzeugt. Im Dao De Jing ist zu lesen: »Wer etwas erreichen will, muss scheitern. Wer etwas mit Gewalt gewinnen will, muss verlieren.« Oft glauben wir wollen zu müssen, lehnen uns weit aus dem Fenster und sind erstaunt herauszufallen. Wenn wir uns nach der Ordnung des Lebens ausrichten und die Entwicklung aus sich selbst heraus nicht stören, können wir absichtslos, nichtwollend handeln und in Harmonie schwingen. Unser Tun ist zweckfrei, reif, weil es in unserem Herzen geboren wurde.

Ich rieche wieder an der Rose. Wecke das Qi, Abwehren, Vorbeigleitenlassen, Drücken und Schieben. Bewegender Duft, duftende Bewegung. Begegnung mit mir selbst. Draußen regnet es noch immer absichtslos. Ich wünsche euch den Blick für die kleinen Dinge und das Wirken eurer Herzen.

Heinz Günter

1 Kommentar

  1. Guten Morgen, lieber Harry,
    habe soeben den neuen Flyer angelesen und bin berührt über deine einführenden Worte „Absichtslos“. Danke.
    Ganz das Gegenteil kann man aktuell bei Pokémon und seinem gigantischen Zulauf erleben.
    Vielleicht findet sich ja ein abgefahrener Programmierer, der eine pfiffige Animation basteln kann, wo das, was Taijiquan in seiner Fülle ausmacht, eine breitere und auch jüngere Gesellschaft erreicht und auch deine wertvolle Arbeit mehr Stellenwert und Zulauf bekommt.
    Liebe Grüße, Bernd