Selbstwahrnehmung

am

Bewegungskunst
Bewegungskunst
Bewegungskunst

Ich habe für dieses Mal verschiedene Stationen vorbereitet, welche die Bewegungskünstler rundum besuchen. Die liegende Acht – Unendlichkeit, Ganzheit, Beständigkeit, immerwährende Bewegung und Polarität. Etwas schwingt aus, zieht seine Bahn, kehrt zum Ursprung zurück und startet von Neuem. Regt die Zusammenarbeit von rechter und linker Gehirnhälfte an. Naturmaterialien fühlen. Die sinnliche Wahrnehmung ansprechen, spielen, bauen und Erinnerungen wecken, Selbstvergessen, einfach mal sein. Qi-Gong-Übung – Frühlingsblüte. Ein Same wird zum Keimling, sprießt, wächst empor, öffnet sich dem Licht, entfaltet seine Blüte, öffnet sich ganz, verwelkt, zieht sich in die Erde zurück, beginnt von Neuem. Klangspiele. Klangspiele bewegen, Tönen lauschen, sie mit allen Sinnen wahrnehmen, den Raum füllen sich berühren lassen, in Klängen baden, im Jetzt sein.

Bewegungskunst

Danach treffen wir uns in der Mitte und bringen die Impulse zu Papier. Wir erleben eine runde, mittige Stunde, in der wir einfach mal sein können, fühlen, lauschen und bewegen, ohne einen Zweck zu erfüllen. Die Farben leuchten und die Gesichter sind offen und entspannt. Danke für euer Kommen, es hat mir viel Freude bereitet.

1 Kommentar