Rückblick, Einblick, Ausblick

am

Rückblick, Einblick, Ausblick
Rückblick, Einblick, Ausblick
Rückblick, Einblick, Ausblick
Rückblick, Einblick, Ausblick

Die Koshis klingen durch den Raum, lassen leise ihre Töne rieseln. Kerzen brennen, Farben und Blätter liegen bereit. Mit einer Meditation halten wir inne und schauen auf das, was war, was vielleicht sein wird und was ist. Wir lassen die Erinnerungen kommen, Bilder, Gefühle und Worte. Unser Blick geht voraus zu dem, was wir uns wünschen und vornehmen, was schon geplant ist. Und wir kommen in die Gegenwart, nehmen uns wahr im Atem und im Jetzt, und erfahren Fülle. Die gesammelten Eindrücke der Meditation bringen wir zu Papier und es entsteht für jeden ein eigenes Bild.

Eine stimmungsvolle Stunde des Innehaltens, eine kleine Auszeit zu Beginn des Jahres. Schön, dass ihr dabei gewesen seid.

2 Kommentare

  1. Immer wieder ist es mir eine Freude, mir diese Stunde Auszeit zu gönnen. Hektisch kam ich an, runtergefahren war ich sogleich. Jetzt habe ich ein „Jahresbild“, das mich erinnern, kräftigen, motivieren … wird. Wie ich es wohl im Lauf des werdenden Jahres betrachten werde?

  2. Ich wünsche uns allen zum Jahresstart, dass wir uns auf eine Entdeckungsreise zu unserer inneren Kraft begeben und diese stärken. Nutzen wir die kreativen Ströme in uns, um Schönheit zu erschaffen und all jene Dinge auszuleben, zu denen unser Geist fähig ist. Lassen wir uns von längst vergessen Mythen verzaubern und gelangen wir zu überraschenden, befreienden und tiefgehenden Einsichten. Vertrauen wir auf unseren Mut zur Veränderung und nähren wir in diesem Jahr unsere natürliche Weisheit. Dir, Johanna, für Deine Bewegungskunst und Klangmeditationen ein gutes Gelingen und Dir, Heinz-Günter, weiterhin die spürbare Freude und Schaffenskraft, um uns weiter und tiefer auf dem Weg des Tajiquan zu begleiten.